Monetarisierungsstärke 17. Juni 2012

Auf dem Capital Handelsgipfel stellte  Florian Heinemann in einem Vortrag 5 Thesen zum E-Commerce auf. Die aufgeführten Thesen waren für sich jetzt nicht Neues, aber ein Wort ist mir dabei aufgefallen: Monetarisierungsstärke

Die entsprechende These dazu lautete: „Personalisierte/segmentspezifische Interaktion auf allen Ebenen ist wesentlicher Treiber für die eigene Monetarisierungsstärke“. Inhaltlich ging es dabei um die Nutzung des Know-Hows aus den eigenen BI-Aktivitäten als Kundenakquisitionskompetenz als kritische Komponente, da die Wechselbarrieren für Kunden schwinden würden.

Die Monetarisierungsstärke müsste somit folgendes ausdrücken:

Guter/richtiger Traffic * CR * CRM-Qualität = Monetarisierungsstärke

Somit drückt die Monetarisierungsstärke die Fähigkeit einer Unternehmung aus Kundenkontakten langfristigen Umsatz zu generien aus. Solange es noch günstigen Traffic gab, konnte man die beiden anderen Komponenten der Rechnung vernachlässigen. In Zeiten von steigenden Kosten in den Marketingkanälen und dem zugrundliegenden intensiveren Wettbewerb kommen die CR und die Qualität des eigenen CRM wieder in den Fokus. Nur so lassen sich höhere Akquisekosten für den „richtigen“ Traffic rechtfertigen bzw. der Gesamttrafficmix besser aussteuern (siehe BI-Aktivitäten als Kundenakquisitionskompetenz), um das eigene Unternehmen wettbewerbsfähig zu halten.

Der Vollständigkeit halber hier noch die 5 Thesen im Überblick:

  • These 1 Technologiekompetenz ist eine absolute Schlüsselkompetenz für erfolgreichen eCommerce.
  • These 2 Organisatorisch breit verankerte Daten-/Business Intelligence –Kompetenz ist DIE Basis für erfolgreichen eCommerce.
  • These 3 Personalisierte/segmentspezifische Interaktion auf allen Ebenen ist wesentlicher Treiber für die eigene Monetarisierungsstärke.
  • These 4 Flexiblere Wertschöpfungsketten haben die Eintrittsbarrieren für Newcomer deutlich reduziert.
  • These 5 Deutlich erleichterte Internationalisierung relativiert die Nachteile eines Nischenansatzes.

Leave a Reply