App geht die Post? Investment ins M-Commerce 18. Oktober 2012

Erstaunlicherweise hat Zalando bislang keine eigene Smartphone App entwickelt. Für einen Player im E-Commerce-Markt, der sehr aggressiv und schnell gewachsen ist könnte man annehmen, dass eine App vielleicht schon eine Selbstverständlichkeit sei.

Eine App als Investment in die Zukunft

Die Apps von ebay oder amazon zeigen schon, dass man auch mobil den eigenen Dienst/Angebot noch besser (bzw. angepasst auf die mobile Nutzung) machen kann. Zum Beispiel die ebay App. Mit der App können Nutzer noch schneller Angebote einstellen (Fotos müssen nicht erst hochgeladen werden), mit dem Barcode Scanner Produkte unterwegs in den Läden (showrooming) auf ebay gefunden bzw. verglichen und letztendlich auch mitgeboten werden.
Wer jetzt rechtzeitig investiert und sich im App Store einen der vorderen Plätze sichert bzw. auf vielen Endgeräten installiert ist kann so knappen Platz auf den mobilen Endgeräten einnehmen. Der Charme einer App liegt in:

  • der Zuführung von kostenlosem Traffic für den Betreiber,
  • einem (kleinen) Beitrag zum Branding und
  • einer u.U. besseren User Experience (siehe ebay und das einstellen von Artikeln) und
  • einem direkten Kanal zum Kunden.

Wie könnte eine Fashion Shopping App aussehen?

Im Bereich E-Commerce bietet sich ja analog zu ebay immer ein Barcode-Scanner an, aber auch die Deals des Tages, aktuelle Angebote oder Inhalte zu Fashionthemen in einer Art Newsfeed an. Warum also nicht in eine App investieren, um so an dem zukünftig weiter steigenden mobile Traffic weiter zu partizipieren?

Leave a Reply